Vorträge

Wissenschaftliche Vorträge

Tübingen (D), 15. Mai 2019

Von einem der auszog das Fürchten (nicht) zu lernen“. Richard Wagners Siegfried als Satyr-Spiel. Vortrag auf dem Haus des Tübinger Wingolf.

Tübingen (D), 30. April 2019

„Werk(ge)treue“ versus „Regietheater“. Eine fundamentalistische Dichotomie und ihre erkenntnisfördernde Untauglichkeit. Vortrag im Rahmen des Kolloquium des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen.

Tübingen (D), 08. Mai 2018

Romain Rolland als Musikwissenschaftler zwischen den „Fronten“. Vortrag im Rahmen des Kolloquium des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen.

Wien (A), 07. Juli 2016

Wer ist da eigentlich zuständig…? Biographisches Versuchsfeld „Oper“ am Beispiel von Jean Baptiste Lemoyne auf dem 6. Workshop des Arbeitskreises Biografie und Geschlecht mit dem Thema Biografie und künstlerische Praxis an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien am 07. und 08. Juli 2016.

Tagungsprogramm; Abstract

Graz (A), 19. November 2015

Infizierte Körper und ansteckende Gesten. Aspekte einer Poetik des Schrecklichen in der Tragédie lyrique des späten Ancien Régime gehalten auf der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft 2015 vom 18. bis 21. November 2015 mit dem Titel Analyse – Interpretation – Aufführung – Performance. Ein Spannungsfeld der Neubestimmung musikwissenschaftlicher Methoden in der Sektion Junge Musikwissenschaft am 19. November 2015.

Tagungsprogramm; Programmheft; Website der Veranstaltung

Wien (A), 02.Oktober 2015

»Dass reine Harmonien entstehen?« Paul Hindemith und seine Auseinandersetzung mit dem Phantasma einer Harmonie der Welt gehalten bei der 5. Jahrestagung der Carl Stumpf Gesellschaft zum Thema „Harmonie. musikalisch – philosophisch – psychologisch – neurologisch“ vom 02. bis 04. Oktober 2015 an der Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien.

Berlin (D), 18. September 2015

Ansteckende Gesten und infizierte Körper. Emotionshistorische Überlegungen zu einer Poetik des Schrecklichen in der Tragédie lyrique des späten Ancien Régime gehalten auf dem Workshop „Emotionsgeschichte und Musik. Forschungsperspektiven und Methoden“ am 18. und 19. September 2015. Ort: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Tagungsprogramm; Berichterstattung auf H/Soz/Kult durch Sarah Müller

Saarbrücken (D), 24. Juli 2015

Das Wunderbare und das Schreckliche. Wechselwirkung zweier ästhetischer Größen in der Tragédie lyrique gehalten auf der Tagung >Das Wunderbare<. Dimensionen eines Phänomens in Kunst und Kultur an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken vom 23. bis 25. Juli 2015.

Tagungsprogramm; Programmheft

Salzburg (A), 14. Dezember 2012

„Ist die Kunst heiter?“ – Kulturhistorische Überlegungen zu „Die Liebe der Danae“ auf dem Symposium Mythos – Metamorphosen – Metaphysik. Die Dialektik von Treue und Wandel im Opernschaffen von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal am 13. und 14. Dezember 2012 an der Universität Salzburg.

Tagungsprogramm; siehe auch Publikationen

Rupprechtshofen (A), 11. Oktober 2008

Die Messen von Carl Czerny anlässlich der 6. Internationalen Biedermeiertagung „Kirchenmusik im Biedermeier – Instituationen, Formen, Komponisten“ am 10. und 11. Oktober 2008 in Rupprechtshofen, N.Ö.

Tagungsprogramm; siehe auch Publikationen

Umfangreiche Werkeinführungen

Wien (A), 11. Oktober 2016

Einführungsvortrag zu Christoph Willibald Glucks Armide an der Österreichischen Gesellschaft für Musik anlässlich der Premiere der Wiener Staatsoper am 16. Oktober 2016.

Vortragsankündigung mit Fotomaterial im Veranstaltungs-Archiv der ÖGM.

Wien (A), 11. Januar 2016

Einführungsvortrag „Eine Oper für Bettler?“ Brecht, Weill und die Dreigroschenoper zu Kurt Weills Dreigroschenoper an der Österreichischen Gesellschaft für Musik anlässlich der Premiere am Theater an der Wien am 13. Januar 2016.

Vortragsankündigung mit Fotomaterial im Veranstaltungs-Archiv der ÖGM.

Wien (A), 07. Dezember 2015

Einführungsvortrag zu Leoš Janácek Věc Makropoulos an der Österreichischen Staatsoper an der Österreichischen Gesellschaft für Musik anlässlich der Premiere der Wiener Staatsoper am 13. Dezember 2015.

Vortragsankündigung mit Fotomaterial im Veranstaltungs-Archiv der ÖGM.

Werbeanzeigen